Altenpfleger Gehalt

Ausbildung - Tätigkeiten - Gehalt

Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Lehre
  • Praktikum
Top Karriere Portal - Auszeichnung von Focus

Aktuelle Jobs als Altenpfleger

Praxisleitung (m/w/d) in Innsbruck

Sanoptis GmbH | Innsbruck
Sie haben Ihre Berufsausbildung im medizinischen Bereich erfolgreich abgeschlossen und sind Medizinische Fachangestellte, Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger, Augenoptiker oder verfügen über eine vergleichbare Ausbildung; Sie bringen mehrjährige Erfahrung im Gesundheitsbereich mit, gerne mit ersten Erfahrungen im Bereich der Augenheilkunde und mit erster Erfahrung als Teamleitung (kein Muss); Sie haben eine selbstständige Arbeitsweise und ein hohes Dienstleistungsverständnis, sind engagiert und zuverlässig; Sie sind teamfähig, haben Freude am Umgang mit Menschen und verfügen über eine hohe Belastbarkeit und Flexibilität; Diskretion und Integrität sowie ein ausgeprägtes Organisationstalent und Kommunikationsstärke sind für Sie selbstverständlich.

Dipl. Pflegefachfrau / Pflegefachmann für die Kinder-Notfallstation 50-100%

Kantonsspital Aarau | Aarau
Berufserfahrung in der Pädiatrie von Vorteil; Sie sind eine engagierte, aufgeschlossene Persönlichkeit; Sie empfinden einen abwechslungsreichen Tagesablauf und die interdisziplinäre Zusammenarbeit als interessante Herausforderung; Der Umgang mit schnell wechselnden, komplexen Situationen und Verständnis für Kinder und deren Angehörigen sind für Sie eine Selbstverständlichkeit; Zu Ihren Eigenschaften zählen zudem Belastbarkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität.

DGKP / DGKS (m/w/d)

aristid personalberatung | Schweizerhof
Die Schweizer Gesundheitseinrichtungen stellen hohe Anforderungen an Sie, allerdings erwartet Sie dafür auch eine entsprechend wertschätzende Bezahlung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe in all unseren Häusern. Unsere angesehenen Auftraggeber sind Krankenhäuser, Universitäts- und Rehakliniken sowie Gesundheitszentren in der deutschsprachigen Schweiz.

1 2 nächste

Altenpfleger Gehalt:

Was verdient ein Altenpfleger?

Sie arbeiten in einem Beruf, der viel Verantwortung mit sich bringt: Altenpfleger/innen sind auf dem aktuellen Arbeitsmarkt sehr stark nachgefragt. Wer gerne mit Menschen und im Team arbeitet, kann in diesem Beruf Erfüllung finden, auch wenn das Gehalt für Altenpfleger/innen für diese Berufswahl hinter anderen Begründungen wahrscheinlich zurückstehen wird.

Wie hoch der Verdienst in der Altenpflege ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die eigene Qualifikation und Berufserfahrung sind die wichtigste Säule, außerdem gibt es regionale Unterschiede, und auch das gewählte Unternehmen wirkt sich auf die Höhe der Vergütung aus.

Stationäre Altenpfleger/innen bekommen etwas mehr als diejenigen, die in der ambulanten Pflege arbeiten. Öffentliche Einrichtungen wie Kliniken, kirchliche und private Träger zahlen unterschiedlich, mancherorts wird nach Tarif gezahlt. Und schon bei der Ausbildungsvergütung für Altenpfleger/innen gibt es regionale und trägerbedingte Unterschiede.

Bundesweit liegt der durchschnittliche Verdienst in der Altenpflege bei rund 2.100 €, Männer bekommen im Schnitt etwa sechs Prozent mehr Lohn als ihre Kolleginnen. Schauen wir uns einmal die Durchschnittswerte für das Einkommen von Altenpflegekräften mit unterschiedlicher Erfahrung an, brutto pro Monat:

  • Altenpfleger/in gemäß TVöD: circa 2.640 €
  • Examinierte/r Pfleger/in in kirchlichen Einrichtungen: circa 2.600 €
  • Altenpflege in Vollzeit, Durchschnitt aller Träger: circa 2.340 €
  • Ambulanter Dienst: circa 2.200 €
  • Altenpflege bei privatem Träger: circa 1.400 €
  • Ausbildungsvergütung: circa 1.220 €

Wo verdient ein Altenpfleger am meisten?

In erster Linie haben die eigene Berufserfahrung und der Arbeitgeber Einfluss darauf, welcher Lohn am Monatsende auf dem Gehaltszettel steht. Doch auch regional zeigen sich deutliche Schwankungen, die das Arbeiten in der Altenpflege mancherorts attraktiver gestalten.

Ob die Stelle in West- oder in Ostdeutschland angetreten wird, wirkt sich mit bis zu 600 Euro Unterschied beim Verdienst aus. Die Löhne im Westen liegen rund 17 Prozent über denen in den östlichen Bundesländern. Öffentliche Krankenhäuser zahlen besonders attraktive Stundenlöhne, das Gehalt bei den kirchlichen Trägern, also bei Caritas, den Johannitern, der Diakonie oder der evangelischen Heimstiftung fällt meist überdurchschnittlich aus.

Ein Überblick darüber, was Altenpfleger/innen brutto im Monat durchschnittlich in den verschiedenen Bundesländern verdienen, zeigt deutliche Unterschiede:

  • Hamburg: circa 2.275 €
  • Bayern: circa 2.256 €
  • NRW: circa 2.200 €
  • Hessen: circa 2.100 €
  • Berlin: circa 2.015 €
  • Thüringen: circa 1.760 €
  • Sachsen-Anhalt: circa 1.700 €

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für Altenpfleger?

Wer die dreijährige Ausbildung als Altenpfleger/in abgeschlossen hat, kann mit vertiefenden Weiterbildungen und unterschiedlichen Aufstiegsweiterbildungen beruflich vorankommen. Spezialisierungen sind etwa als Fachaltenpfleger/in für klinische Geriatrie und Reha möglich. Eine Prüfung als Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen eröffnet die Chance auf Jobs mit mehr Verantwortung.

Wer die Berechtigung zum Studium an der Universität oder Hochschule hat, kann sich mit Studiengängen wie Gerontologie, Pflegemanagement oder Gesundheitsförderung beschäftigen. Ausbildungen gibt es außerdem als Lehrkraft für Schulen im Gesundheitswesen, als Gesundheitsaufseher/in oder Qualitätsbeauftragte/r. Im kaufmännischen Bereich spezialisieren Sie sich als Fachwirt/in Organisation und Führung mit Schwerpunkt im sozialen Bereich.

Karriere als Altenpfleger in Deutschland: Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Altenpfleger?

Die Unterstützung von älteren, pflegebedürftigen Menschen nimmt in unserer Gesellschaft einen immer wichtigeren Platz ein: Die Bevölkerung altert und darum sind Altenpfleger/innen stark nachgefragte Fachkräfte. Statistiken und Vorhersagen belegen, dass sich an diesem Aufwärtstrend auch in den folgenden Jahren und Jahrzehnten wenig ändern wird.

Quereinsteiger, Berufsanfänger/innen, erfahrene Fachkräfte finden einen boomenden Arbeitsmarkt, auf dem es für sie viele Möglichkeiten gibt, einen Job zu bekommen. Auch auf das Einkommen der Pflegekräfte könnte sich der Fachkräftemangel in Zukunft günstig auswirken: Steigt die Vergütung, lockt dies mehr potenzielle Mitarbeitende an, und genau darum werden sich die Träger verschiedener Einrichtungen in den nächsten Jahren sehr bemühen müssen.