MFA Gehalt

Ausbildung - Tätigkeiten - Gehalt

Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Lehre
  • Praktikum
Top Karriere Portal - Auszeichnung von Focus

Aktuelle Jobs als MFA

Medizinische/r-oder Heilmasseur/in für 20-35 Stunden

Massageinstitut Senn | Trumau, Österreich
Wir bieten: Die Möglichkeit bei uns verschiedene Wellnessbehandlungen zu erlernen, Hot Stone, Thai Tempelmassage, Orangen-Karibik Massage, Hot-Lava Shell; € 2000.- Mindestgehalt (Basis Vollzeit). Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Zahnmedizinische Fachangestellte (m/w/d)

Dr.med. dent. Martha L. Bachmayer | Hallein
Zusätzlich bieten wir, je nach vereinbarten Modalitäten, umfangreiche Ausbildungsmöglichkeiten für ihre persönliche Weiterentwicklung, auch angepasst auf unseren Leistungsbedarf und ihren Möglichkeiten. Für Mundhygiene unterstützen wir die Master-Ausbildung.

Mitarbeiter*in Qualitätssicherung für medizinische Software (m/w/d)

synedra information technologies GmbH | Innsbruck
Abgeschlossene HTL, höhere Ausbildung oder einschlägige Berufserfahrung; selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten mit der Bereitschaft zur genauen Dokumentation; hohes Qualitätsbewusstsein, Kreativität, Lernbereitschaft und Interesse am Thema Medizin-IT; sehr gute Kommunikationsfähigkeit; Erfahrung im Umgang mit Linux und relationalen Datenbanken vorhanden; Know-how in den Bereichen RESTful Webservices, Git, C++, Javascript, Python, HL7 (v2/FHIR) von Vorteil.

Zahnmedizinische Fachangestellte (m/w/d)

Dr.med. dent. Martha L. Bachmayer | Salzburg
NEUER JOB; NEUE HEIMAT; NEUE BERUFSCHANCE. Für unsere moderne Zahnarztpraxis im Großraum Salzburg suchen wir Verstärkung. Nutzen sie die Chance dort zu arbeiten und auch zu leben wo andere Urlaub machen. Als Zahnarzt- oder Mundhygieneassistent In. In einem engagierten Team haben sie auch die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.

Diplomierte:r Gesundheits- und Krankenpfleger:in (DGKP / BScN) für Wundmanagement für medizinische Hauskrankenpflege

Austrify Medical GmbH | Wien
Sie suchen Abwechslung und wollen die stationäre Pflege verlassen? Sie haben sich schon immer für den Bereich des Wundmanagements interessiert? Neugierig? Dann lesen Sie weiter! Für unseren renommierten Kunden in Wien – einer spezialisierten Hauskrankenpflege – suchen wir ab sofort Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger:innen für den Fachbereich Wundmanagement im Ausmaß zwischen 20 und 40 Wochenstunden zur Festanstellung.

1 2 3 4 5 nächste

MFA Gehalt:

Was verdient ein MFA?

Wer eine Arztpraxis betritt, wird zunächst meist mit dem oder der zuständigen MFA sprechen: Schon am Tresen empfangen medizinische Fachangestellte, kurz MFA, die Patienten und organisieren Termine und Behandlungen. Die umgangssprachlich als Arzthelfer/innen bekannten Fachkräfte verdienen ihr Gehalt, in dem sie bei der Beratung und Betreuung, aber auch in der Organisation und Verwaltung der Praxen arbeiten.

Die Vergütung für MFA kann sich am Tarif orientieren, den öffentliche Einrichtungen zahlen. Medizinische Fachassistent/innen sind nicht nur in der Arztpraxis, sondern auch in Laboren und Krankenhäusern, in Gesundheitsämtern oder betriebsärztlichen Abteilungen zu finden. Je nach Branche und Betrieb fällt der Lohn unterschiedlich aus.

Außerdem gibt es auch Abweichungen in den verschiedenen Bundesländern. Durchschnittlich beträgt das Gehalt für MFA bundesweit etwa 2.100 bis 2.800 € brutto im Monat – diese Gehaltsspanne bekommen Berufseinsteiger. Mit wachsender Berufserfahrung sieht der Tarif einen höheren Lohn vor, und auch in den privaten Einrichtungen wird unter Umständen nach fünf oder mehr Berufsjahren ein höheres Gehalt ausgezahlt.

Medizinische Fachangestellte absolvieren eine dreijährige Berufsausbildung, in der sie eine Ausbildungsvergütung bekommen. Diese richtet sich auch nach dem Tarif, außerdem steigt sie mit jedem abgeschlossenen Jahr an. Diesen Lohn gibt es im Rahmen der Ausbildung zum/r MFA:

  • 1. Ausbildungsjahr: ca. 900 €
  • 2. Ausbildungsjahr: ca. 965 €
  • 3. Ausbildungsjahr: ca. 1.035 €

Wo verdient ein MFA am meisten?

Die Tariflöhne werden für jedes Bundesland gesondert ausgehandelt. So kommen für die 16 Bundesländer Deutschlands unterschiedliche Zahlen für das Einkommen der MFA zustande – sofern die Bedingungen des Manteltarifvertrags der „Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen und medizinischen Fachangestellten“ (AAA) genutzt werden. Private Einrichtungen zahlen unter Umständen andere Löhne, können sich allerdings auch an den Vorgaben der Tarifverträge orientieren.

Der Blick auf das Einkommen der MFA zeigt ein deutliches Ost-West-Gefälle. Beginnend mit den Löhnen in Sachsen, steigt das Einkommen nach Bundesland kontinuierlich an, bis es beim Spitzenreiter Hamburg ankommt. Der Mittelwert für Deutschland liegt bei knapp 2.500 € brutto im Monat.

  • Sachsen: ca. 2.120 €
  • Thüringen: ca. 2.140 €
  • Brandenburg: 2.200
  • Niedersachsen: ca. 2.470 €
  • Berlin: ca. 2.520 €
  • Hessen: ca. 2.560 €
  • Hamburg: ca. 2.670

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für MFA?

Fortgesetzte Weiterbildungen sorgen dafür, dass sich die MFA auf dem neuesten Wissensstand halten: Sie lernen zum Thema Praxismanagement, medizinische Dokumentation oder zur Hygiene im Gesundheitsbereich. Das vertieft das Wissen für den Arbeitsalltag. Für den beruflichen Aufstieg bieten sich Perspektiven an der Hochschule oder auch mit Weiterbildungen.

Viele wählen die kaufmännische Weiterbildung als Fachwirt/in in der medizinischen Versorgung, im Gesundheits- und Sozialwesen oder im Bereich Management im Gesundheitswesen. An den Universitäten wählen Sie Studienfächer wie Humanmedizin, medizinische Assistenz oder Gesundheitswissenschaft beziehungsweise Public Health. So lässt sich die eigene Karriere im Gesundheitswesen nach den persönlichen Interessen aufbauen und ausrichten.

Karriere als MFA in Deutschland: Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für MFA?

Auf dem großen Arbeitsmarkt der medizinischen Einrichtungen sind die MFA derzeit stark nachgefragt. Neben den Arztpraxen laden weitere öffentliche oder private Einrichtungen zu Bewerbungsgesprächen ein. Jobs für medizinische Fachangestellte gibt es in ambulanten Pflegediensten, in Kliniken und Krankenhäusern, in Rehazentren, im Gesundheitsamt und in jeder Facharztpraxis. Hausärzte benötigen die Assistenz ebenso wie der Zahnarzt, die HNO-Ärztin oder der Onkologe in eigener Praxis.

Weil nahezu jede dieser medizinischen Einrichtungen Fachpersonal braucht, sind die Zukunftsaussichten solide. Besonders gut sind übrigens die Chancen für männliche Bewerber: Nach wie vor sind knapp 98 % aller medizinischen Fachangestellten weiblich, weshalb Männer in dieser Branche auf großes Interesse auf Arbeitgeberseite zählen können. Hinzu kommen die zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten, mit denen sich Interessierte auf Spezialbereiche verlegen und den eigenen Verdienst erhöhen können.