Beruf Betriebswirt

Ausbildung -Tätigkeiten - Gehalt

Alle Jobs»
  • Alle Jobs
  • Lehre
  • Praktikum
Top Karriere Portal - Auszeichnung von Focus

Aktuelle Jobs als Betriebswirt

1 2 3 nächste

Betriebswirt:

Welche Ausbildung benötigt man als Betriebswirt?

Die Bezeichnung Betriebswirt/in ist nicht geschützt, weshalb es unterschiedliche Weiterbildungen gibt. Sie können sowohl den akademischen als auch den nicht-akademischen Weg wählen, um in diesen Beruf einzusteigen.

Um staatlich geprüfter Betriebswirt/ geprüfte Betriebswirtin zu werden, können Sie nach einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung eine Weiterbildung zum Betriebswirt/ zur Betriebswirtin machen. Voraussetzung ist, neben dem Abschluss der Ausbildung schon ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt zu haben.

Sie benötigen mindestens einen Realschulabschluss und eine Ausbildung in einem kaufmännischen Bereich, dann können Sie die Weiterbildung entweder in 2 Jahren in Vollzeit oder in 3 Jahren in Teilzeit oder berufsbegleitend als Fernlehrgang absolvieren. Dieser Abschluss wird dem Bachelor gleichgestellt.

Die nächste Möglichkeit ist eine Weiterbildung zum/zur geprüften Betriebswirt/in IHK, die mit einem Master-Abschluss entspricht. Für diese Fortbildung müssen Sie eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich, mehrere Jahre Berufserfahrung und zuvor eine Prüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann IHK bestanden haben. Alternativ können Sie einen Abschluss an einer Fachschule für Kaufleute nachweisen.

Diese Fortbildung lässt sich in Vollzeit in 3 bis 6 Monaten abschließen. In Teilzeit oder als berufsbegleitender Fernlehrgang dauert sie 1 bis 2 Jahre. Beide Abschlüsse ermöglichen es Ihnen in Ihrem Betrieb Führungspositionen einzunehmen und eröffnen gute Karrierechancen.

Als dritte Option haben Sie ein Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an einer Universität, Fachhochschule oder dualen Hochschule. Hierfür benötigen Sie ein Abitur oder Fachabitur. Das Studium wird heutzutage mit einem Bachelor oder Master beendet und Sie spezialisieren sich meist schon während des Studiums auf einen der folgenden Bereiche:

  • Marketing
  • Personal
  • Produktion
  • Rechnungswesen
  • Controlling
  • Steuern
  • Bankwesen
  • Gesundheitswesen
  • Industrie
  • Öffentlicher Dienst

Welche Fähigkeiten braucht man als Betriebswirt?

Um als Betriebswirt/in erfolgreich zu sein, sollten Sie vor allem teamfähig und ehrgeizig sein. Als Führungskraft tragen Sie Verantwortung für ein Team oder eine Abteilung und Ihre Kommunikationsfähigkeiten sind von oberster Priorität. Dazu kommt der Wille, Karriere zu machen und dafür hart zu arbeiten.

Sie sollten logisch denken können und Kreativität besitzen, um Probleme zu lösen und an Innovationen für Ihre Firma zu arbeiten. In manchen Branchen ist dafür auch etwas handwerkliches Geschick nötig. Ein Interesse an und gewisse Kenntnisse der Weltwirtschaft sind vorteilhaft.

Mathematisches Verständnis und der Umgang mit Zahlen sollten Ihnen für dieses Berufsbild nicht fremd sein, denn in fast jedem Bereich gehört das Berechnen von Kosten oder zumindest die Kontrolle der Kosten zu Ihrem Aufgabenbereich. Außerdem sind gute Englischkenntnisse notwendig, wenn Sie in einem großen oder internationalen Konzern tätig sein möchten.

Wie viel verdient ein Betriebswirt?

Für die Weiterbildung zum Betriebswirt/ zur Betriebswirtin gibt es keine Ausbildungsvergütung. Doch wenn Sie die Prüfung bestanden haben, stehen Ihre Chancen auf ein überdurchschnittliches Gehalt gut. Die meisten Betriebswirte/Betriebswirtinnen verdienen zwischen 3.400 € und 5.100 € brutto pro Monat – beinahe 2.000 € mehr als ein Fachwirt. Das tatsächliche Gehalt ist stark abhängig von Ihrem Standort, der Branche und der Größe des Betriebs.

Während der Ausbildung: Die Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Betriebswirt/in kostet zwischen 1.700 € und 7.100 €. Die Fortbildung und Prüfung bei der IHK kosten zwischen 2.700 € und 3.900 €. Für beide können Sie einen Ausbildungsgutschein erhalten, Aufstiegs-Bafög oder Begabtenförderung sowie Arbeitgeberförderung beantragen. Die Förderungen können auch miteinander kombiniert werden.

Als Berufseinsteiger: Ihr Einstiegsgehalt als Betriebswirt/in liegt monatlich bei ca. 1.700 € bis 3.300 € brutto. Je nachdem wie hoch Ihre erste Position ist und wie viel Erfahrung Sie bereits vorher gesammelt haben. Mit zunehmender Verantwortung und Ehrgeiz Ihrerseits steigt das Gehalt in den folgenden Jahren stetig.

Mit Berufserfahrung: Haben Sie mit viel Einsatz und Erfolg den Weg ins mittlere Management und bis in die Führungsebene geschafft, können Sie Gehälter von bis zu 10.000 € brutto im Monat erwarten. Es gibt hier keine Obergrenze, doch ein gut bezahlter Job verlangt Ihnen auch viel ab und es kann dauern, sich zu einer solchen Position hochzuarbeiten.

Betriebswirte/Betriebswirtinnen sind hoch qualifiziertes Personal und somit sehr begehrt. Durch Weiterbildung und Spezialisierung haben Sie gute Chancen, Ihr Gehalt im Laufe der Jahre zu verbessern. Je nach Branche sind auch Prämien oder Gewinnbeteiligungen möglich.

Welche Aufgaben hat man als Betriebswirt?

Ihre Aufgaben als Betriebswirt/in sind vielfältig und abhängig von Ihrer Branche und Spezialisierung. Generell sind Sie dafür verantwortlich, kaufmännische Prozesse zu überwachen, zu planen und zu managen. Sie haben eine Führungsposition inne und sind verantwortlich für den Erfolg Ihres Betriebs.

Sie übernehmen planerische und ausführende Tätigkeiten, analysieren Berichte und steuern den Betrieb zukunftsorientiert. Projekte planen Sie im Hinblick auf Kapitalbedarf und Ressourcen und sie kümmern sich um die Kommunikation zwischen Niederlassungen. Sie leiten Abteilungen in Büros Ihrer Firma überall auf der Welt.

Während der Ausbildung: Während der Ausbildung werden Ihnen zunächst volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt, die dann mit den folgenden Themen verknüpft werden:

  • Rechnungswirtschaft
  • Finanzierung
  • Controlling
  • Unternehmensführung
  • Personalwirtschaft
  • Verwaltung
  • Marketing
  • Beschaffung
  • Wirtschafts- und Unternehmensrecht
  • Steuerwesen
  • Projektmanagement

Je nachdem, welchen Ausbildungsweg Sie gewählt haben, fallen unterschiedliche Schwerpunkte an. Eventuell müssen Sie sich bereits zu Anfang auf ein Gebiet spezialisieren.

Im Berufsleben: Nach Ihrer Weiterbildung arbeiten Sie meist in einem bestimmten Bereich Ihres Unternehmens und haben dementsprechend unterschiedliche Aufgaben.

Im Marketing kümmern Sie sich zum Beispiel um das Bewerben von Produkten und entwickeln die dahinterstehenden Strategien. Sie beobachten die Marktsituation und führen Marktforschung durch. Dazu kommen die Verantwortung für Qualitätsmanagement, Image des Unternehmens und Kundenbindung.

Sind Sie im Rechnungswesen tätig, machen Sie Lohnabrechnungen und leiten die Lohn- und Finanzbuchhaltung. Außerdem kalkulieren Sie Budgets und die Kosten für notwendige Investitionen. Wenn Sie für den Bereich Finanzierung arbeiten, sorgen Sie für die Liquidität des Unternehmens, indem Sie Eigen- und Fremdkapital beschaffen und der Geschäftsführung beratend zur Seite stehen.

In der Personalabteilung verwalten Sie Personalakten und sind für die Mitarbeiter und deren Einstellung sowie Fortbildungen und andere Personalentwicklungsaspekte verantwortlich. Sie optimieren Personalkosten und sind für Sicherheit und Einhaltung personalbezogener Verordnungen zuständig. Neben dem Einstellen gehört auch das konfliktfreie Entlassen zu Ihren Aufgaben.

Sie können ebenso in der Produktion arbeiten und dort Prozesse kontrollieren und sich mit den Maschinen und Materialien auseinandersetzen. Dazu gehört, Kosten für Standorte und Fremdfertigung zu berechnen, Zertifizierungsverfahren und Qualitätssicherung zu organisieren und Prozesse zu optimieren.

Wo arbeitet ein Betriebswirt?

Als Betriebswirt/in arbeiten Sie vorrangig in Büros. Meist verbringen Sie viel Zeit am Computer und haben dafür einen eigenen Büroraum oder Sie arbeiten im Homeoffice. Meetings und Zusammenarbeit mit Kollegen sind ebenso möglich.

Wenn Ihre Firma international ausgerichtet ist, kann es sein, dass Sie viel Zeit in Flugzeugen oder Zügen verbringen und teilweise dort arbeiten oder Präsentationen oder Meetings vorbereiten. Auch auf Messen kann Ihr Beruf Sie führen – entweder als Aussteller oder als Besucher.

Aufgrund der hohen Anforderungen, die eine Führungsposition mit sich bringt, wird auch das Arbeiten in Ihrer Freizeit zum beruflichen Alltag dazugehören. Einen geregelten Arbeitsalltag haben Sie eventuell nicht.

Die Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in ermöglicht es Ihnen, in verschiedenen Branchen Fuß zu fassen. Überall, wo kaufmännisches Fachwissen und Führungskompetenzen gefragt sind, finden Sie Beschäftigungsmöglichkeiten. Vorwiegend handelt es sich um mittelständische bis große Unternehmen, in denen Sie Abteilungen leiten und die interne sowie externe Kommunikation übernehmen.

Mögliche Branchen:

  • Industrie (Automobil, Stahl, Chemie, Pharma etc.)
  • Einzelhandel
  • Tourismus
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Finanz- und Versicherungswesen
  • IT-Industrie oder Dienstleistungen
  • Umwelt und Energietechnik
  • Gesundheits- und Sozialwesen

Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es als Betriebswirt?

Nach dem Studium steigen Sie direkt ins Berufsleben ein und können in fast allen kaufmännischen Bereichen eingesetzt werden. Das eröffnet Ihnen viele Möglichkeiten, selbst wenn es mal schlecht um den Arbeitsmarkt steht.

Sie haben dank Ihrer Ausbildung ein breit gefächertes Wissen und Fähigkeiten in allen Bereichen eines Unternehmens. Haben Sie den nicht-akademischen Werdegang gewählt, haben Sie bereits viele Jahre praktische Erfahrung, die Ihnen bei Bewerbungen zugutekommt. Gleichzeitig ist es hilfreich, sich auf ein Gebiet zu spezialisieren und sich zum Beispiel im Finanz- oder Personalwesen weiterzubilden und einen entsprechenden Karrierepfad zu wählen.

Ein Betriebswirt/ eine Betriebswirtin hat die Möglichkeit, bis zur Geschäftsführung aufzusteigen. Sie starten Ihre Karriere im mittleren Führungsbereich und haben durch Fortbildungen und dazugewonnene Erfahrung gute Chancen auf eine Beförderung ins höhere Management, bis hin zum Geschäftsführer.

Dazu bedarf es natürlich viel Hingabe und Einsatz Ihrerseits. Sie müssen in der Lage sein, Ihre Kompetenzen unter Beweis zu stellen und erfolgreich alle Ihre Aufgaben zu meistern. Regelmäßige Fortbildungen und Seminare halten Sie auf dem Laufenden und sorgen dafür, dass Sie stets auf dem neuesten Stand sind.

Wollen Sie sich selbstständig machen oder ein eigenes Unternehmen gründen, haben Sie die besten Voraussetzungen. Sie können einer Tätigkeit auf hohem Niveau nachgehen und entsprechend finanziell entlohnt werden.